Iss was gscheit´s - Österreichisch

Sonntag, 13. Oktober 2013

Auch beim Zwetschkenfleck ist nicht alles powidl

Zwetschkenfleck 4


Jetzt heißt es auch noch beeilen mit den Zwetschkenrezepten, bevor die Zwetschken alle gegessen sind und die Saison vorbei ist. Immerhin suchen die ersten Schneemeldungen Österreich heim.
Bevor es hier (im Waldviertel) zu schneien anfängt dauert es zwar sicher noch ein paar Wochen, aber ich überlege dennoch jetzt schon den Ankauf einer neuen Schneeschaufel und vor allem von Streusplit.
Ich freue mich auch schon auf diese Jahreszeit, aber trotzdem bin ich noch nicht so weit. Die Zwetschke und ich sind noch nicht fertig für dieses Jahr!


Jede Menge Zwetschken


Kommen wir also zum zweiten Rezept: dem Zwetschkenfleck.

Wieder etwas typisch Österreichisches und hier gelten strenge Regeln! Ein Fleck ist nur dann ein Fleck, wenn dieser aus Germteig ist, alles andere ist ein Kuchen. Die Zwetschken selbst können außerdem nicht einfach irgendwie auf dem guten Germteig landen. Nein, sie haben schon eine bestimmte Ordnung einzuhalten. Und eigentlich reicht zu einem wirklich guten Zwetschkenfleck der oben erwähnte Germteig, Zwetschken und natürlich Streusel (diese sind m.M. unverzichtbar). Diverse Zusätze wie Vanillepudding oder Creme fraiche sind hingegen nicht nötig, weder als Zwischenschicht noch als irgendein anderer Zusatz.

Aber natürlich gibt es auch beim Zwetschkenfleck, no na ned (wieder so ein kleiner Exkurs in die österreichische Sprache – heißt übersetzt: selbstverständlich, ganz klar), immer unterschiedliche Meinungen. Über die Anordnungen der Zwetschken, ist auch anderes Obst zulässig, Streusel ja oder nein, Vanillepudding als Zwischenschicht, und so weiter. Auch diverse Standardwerke österreichischer Küche sind hier immer wieder unterschiedlicher Meinung und das ist auch gut so!
Wo sie aber immer übereinstimmen ist: ein Fleck ist aus Germteig, die Zwetschken gehören der Breite nach bis zur Hälfte eingeschnitten und dann dachziegelartig mit den Zipfeln nach oben auf den Teig gelegt.
Und wenn man schon keine Streusel verwenden will, dann sollte man den heißen Fleck, sobald er aus dem Backofen raus kommt mit einer mit Slibowitz angerührten Marillenmarmelade dünn bestreichen.


Zwetschkenfleck


Zwetschkenfleck



„Böhmischer“ Germteig

200 g Milch (auf 30°C erwärmt)
30 g Germ
500 g Mehl
60 g Kristallzucker
3 Eigelb
7 g Salz
abgeriebene Zitronenschale, Vanille
60 g Butter, geschmolzen (auch auf ca .30°C temperiert)

ca 1 kg Zwetschken

Streusel

150 g Mehl
120 g grober Kristallzucker
120 g Butter
75 g Mandelsplitter

1. Germ in 1/3 der erwärmten Milch auflösen.
Die restliche Milch mit dem Zucker, Eigelb, Salz, Vanille und der abgeriebenen Zitronenschale vermischen. Zusammen mit dem Mehl um dem Germansatz gut durchmischen und zum Schluss noch die geschmolzene Butter einarbeiten.

2. Den Teig für 25 Minuten aufgehen lassen. Dazu den Teig in eine bemehlte (Holz-) Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und an einen warmen Ort stellen.

3. Nach den 25 Minuten, den Teig einmal kurz durchkneten und ein zweites Mal für 25 Minuten aufgehen lassen.

4. In der Zwischenzeit könnt ihr die Zwetschken vorbereiten. Dazu diese entlang der „Naht“zur Hälfte einschneiden (die zwei Hälften hängen nun noch immer zusammen) und entkernen. Nun auch noch jeweils die Hälften oben und unten in der Mitte einschneiden. Jetzt habt ihr quasi eine „Zwetschkenziehharmonika“.

5. Für die Streusel ist auch noch Zeit genug: alle Zutaten, bis auf die Mandelsplitter, zwischen den Handflächen krümelig reiben bis ihr schöne, unterschiedlich große Streusel habt. Nun noch die Mandeln unter die Streusel mischen.

5. Ein Bleck mit Backpapier auslegen und den Germteig auf die Größe des Backblechs ausrollen und auf das Backblech legen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen.

6. Nun die eingeschnittenen Zwetschken dachziegelartig auf den Teig legen. Je enger desto besser! Anschließend verteilt noch eure Streusel auf dem Teig, schön aufpassen, dass auch jede Stelle gleichmäßig viel abbekommt.

7. Den Teig nochmals kurz an einem warmen Ort aufgehen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr nun auch den Ofen auf 170°C aufheizen.
Sobald dieser die Backtemperatur erreicht hat, den belegten Zwetschkenfleck einschieben (mittlere Schiene) und für ca. 1 Stunde backen.


Zwetschkenfleck 2


Zwetschkenfleck 3


xoxo-Nikky



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 11. Oktober 2013

2 Kübel Zwetschken und viele Möglichkeiten – und warum uns Powidl nicht powidl ist

Zwetschken für Powidl


Manchmal hat man einfach nur Glück. Denn einfach so bin ich an zwei Kübel Zwetschken gekommen.
Alles fing so an, dass sich meine Mutter ein Haus anschauen wollte, und dieses Haus steht in einem riesengroßen Garten. Und in jenem riesengroßen Garten stehen viele Obstbäume, unter anderem auch ein riesengroßer Zwetschkenbaum. Und wenn ich Bäume voller Obst sehe, sieht mein Kopf gleich Gläser voller Marmeladen, Kompotte, Röster, Chutneys und weiß der Himmel noch was alles.
Anscheinend habe ich meinen wirren Kopf von meiner Mutter geerbt, denn die dürfte auch so etwas ähnliches gesehen haben, als sie den Zwetschkenbaum erblickt hat. Also musste ich zur nächsten Besichtigung mitkommen und irgendwie habe ich es geschafft eine Einladung zum Zwetschkenernten vom Besitzer zu bekommen.

Naja, einfach so vielleicht nicht, ein paar Anstubser in die richtige Richtung musste ich schon geben.
Das ganz lief in etwa so ab: wir drei stehen gerade zusammen und sprechen über den Garten und ich: „Ooooh, Zwetschken! Da fällt mir ein ich wollte doch noch unbedingt Powidl einkochen!“ zu meiner Mutter gedreht „Lass mich nicht vergessen am Samstag Zwetschken auf dem Markt zu kaufen.“ Hier fühlte sich endlich der Hausbesitzer angesprochen: „Naaaaa, des muss ja nicht sein, hier hängen die Zwetschken eh nur rum! Da schüttel ich einfach mal den Baum und ihr sammelt die Zwetschken auf.“
Ihr ahnt schon, dass ich mich nicht lange bitten lassen musste. Und so hatte ich schon einen Tag später zwei Kübel voller Zwetschken und jede Menge Ideen was ich damit alles anstellen wollte.


Zwetschken für Powidl 3


Fangen wir mit Powidl an.

Ihr wollt jetzt vielleicht wissen was Powidl ist? Powidl lässt sich leider nur mit Pflaumenmus übersetzen. Wobei Zwetschken eigentlich keine Pflaumen sind, sondern deren Unterart (ich behaupte jetzt mal ganz frech deren verbesserte Variante). Die Zwetschke (von mir aus ist auch Zwetschge mit G erlaubt) ist kleiner, nicht ganz so rund und hat vor allem viel mehr Aroma.
Also kann man Powidl zwar mit Pflaumenmus übersetzen, aber Pflaumenmus ist kein Powidl. So einfach ist das.

Und Powidl ist uns deshalb auch überhaupt nicht powidl! Ihr wollt wissen was das heißt? Ganz einfach: wenn wir Österreicher (vor allem in Wien verbreitet) sagen „des is ma powidl“, dann meinen wir eigentlich „des is ma wurscht“. Na, noch immer nicht schlauer?

Hier kommt die Übersetzung: des is ma powidl = des is ma wurscht = das ist mir egal

Also, nochmal von vorne: Zwetschken sind uns nicht powidl (sprich: nicht egal) und Powidl ist uns sowieso überhaupt nicht powidl (also wieder nicht egal)!
Jetzt ist alles klar, oder?

Powidl ist im Übrigen auch keine Marmelade und schon gar keine Konfitüre (noch ein Deutsch-Österreichisches Dilemma). Weil, und das ist wichtig, der Powidl traditionell ohne alles eingekocht wird.
Also ohne Zucker und ohne Geliermittel und schon gar keine anderen Konservierungsmittel!
Aber gekocht wird er lange, und wenn ich lange schreibe, dann meine ich auch LAAANGE. Punkt, aus.



Powidl


Zwetschken für Powidl 4


Fast schon traditioneller Powidl


{ca. 8 normalgroße Marmeladegläser}

6 k Zwetschken
1 großer Topf - ein großer Gusseisentopf/bräter hat sich hier bewährt
viel Zeit & Geduld – am besten ein ganzes Wochenende

1. Die Zwetschken waschen, halbieren, entsteinen und in einen großen Topf geben.

2. Wer sich sorgt, dass die Zwetschken anbrennen, kann jetzt noch einen kleinen Schuss Wasser hinzugeben (traditionell ist dieser nicht), aber die Zwetschken verlieren gleich am Anfang genug Flüssigkeit, so dass das nicht wirklich nötig ist.

3. Das ganze wird nun mehr geköchelt als gekocht. Wobei es sich empfiehlt, am Anfang die Hitze etwas höher zu drehen und unter ständigem Rühren so lange zu warten, bis die Zwetschken etwas Flüssigkeit verloren haben. Nun das ganze eher köcheln lassen, aber nicht vergessen auch regelmäßig umzurühren!

Anmerkung: ich habe dazu auf dem Herd die Stufe 4 (von 9) gewählt.

4. Nach ca. 3 Stunden bin ich durch die Zwetschkenmasse mit dem Mixstab durchgegangen und habe alles fein püriert. So bekommt ihr am Ende einen noch feineren Powidl.

Die Einkochdauer hängt von euren Zwetschken und deren Flüssgkeitsgehalt ab, fertig ist euer Powidl wenn ihr eine dunkle, schon im heißen Zustand streichfähige Masse habt.

Als kleine Richtlinie: ich habe Samstag zu Mittag meine Zwetschken auf den Herd gestellt und diese langsam bis zum Abend köcheln lassen. Um ca. acht Uhr abends habe ich den Herd dann abgedreht und einen Deckel auf den Topf gegeben.
Am nächsten Tag (also Sonntag) habe ich den Herd um ca. neun Uhr wieder aufgedreht und das ganze hat dann noch bis um drei am Nachmittag weitergeköchelt.
Nicht vergessen: in den letzten Stunden ist das regelmäßige Umrühren schon sehr wichtig, denn eure Masse wird immer dicker.

5. Wenn der Powidl die gewünschte Konsistenz erreicht hat, diesen noch heiß in die vorbereiteten, sterilisierten Gläser abfüllen (ich habe diese noch zusätzlich mit Rum ausgespült). Sofort verschließen und kurz auf den Kopf stellen.

Zwetschken für Powidl 2


xoxo-Nikky



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 14. März 2013

Angekommen im Haus & einfache Küche - Pasta asciutta

Pasta asciutta und Gurkensalat

Ich glaube mich zu erinnern, dass ich schon beim letzten Umzug leise sagte „ich ziehe nie wieder um“! Und in den letzten zwei Wochen habe ich mir mehrmals gewünscht, ich hätte mich vorher daran erinnert.

Aber nun gut, ich habe es überlebt und die 110 Umzugskartons ebenfalls.
Ihr glaubt ihr habt falsch gelesen? Nein, ganz sicher nicht – hier nochmals ausgeschrieben: hundertundzehn Kartons !!
Man weiß erst was man alles hat, wenn man es in lauter rechteckige Kartons packen muss.
Und in meinem Fall hat meine Sammelleidenschaft (-wut) mir zu meinem Umzug eben hundertundzehn Kartons besch(w)ert.

Allein die Küche !! Oh Gott, ich habe ECHT viel Geschirr und Gläser !! Aber ich brauche alles, irgendwann, ganz sicher.

Vor dem Umzug dachte ich noch, meine unzähligen Bücher würden das schlimmste beim Einpacken werden. Tja, so blauäugig war ich.
Ja, die Bücher waren schlimm. Aber beim Einpacken hat man wenigstens wunderbar Tetris spielen können (ich musste die Kartons ja auch nicht tragen).
Danach kam aber der Kleiderschrank, sofort habe ich mir wieder die Bücher herbeigewünscht.
Oh Gott, habe ich viele Sachen zum Anziehen !! Aber ich brauche alles, ich ziehe das alles an, einmal zumindest, ganz sicher.

Und dann kam die Küche dran, das Geschirr, die Gläser, das feine Porzellan, die unzähligen BACKSACHEN (ein eigener Schrank!)!
Sofort habe ich mir die Bücher UND den Kleiderschrank herbeigewünscht.

Wie ich das alles überlebt habe ist mir bis heute ein Rätsel, allerdings habe ich beim einpacken einiges dazugelernt – und ich hoffe inständig, dass ich dieses Wissen nie wieder brauche!

Aber damit vielleicht ein paar andere aus meinen Fehlern lernen, hier ein paar Überlebenstipps aus der Umzugshölle:

• packe deine Ladekabel für die überlebenswichtigen Sachen NIEMALS in einen Karton, steck sie in
deine Handtasche, deine Umzugsüberlebenstasche oder sonst irgendwas, was du nicht aus der
Hand gibst (ansonsten steht dir eine laaaange Nacht des Suchens bevor, oder leere Handyakkus)

• auch wenn du alle deine Umzugskartons schön brav beschriftest (Küche, Küchenladen, Vorräte,
Küchenelektrogeräte, etc.), gehe nicht davon aus, dass du nachher sofort etwas findest – was uns
gleich zu Punkt 3 bringt:

• das BESTECK, du wirst es nicht gleich finden – also stecke dir auch hier eine Sammlung in deine
Umzugsüberlebenstasche, etc. (ansonsten könnte es dir passieren, dass du deine Makkaroni mit
Käse mit einem RIESENLÖFFEL aka Kochlöffel isst, weil du nichts anderes gefunden hast)

• die Kaffeemaschine: solltet ihr auch solche Kaffeejunkies sein wie ich, dann verpackt diese bloß
nicht in einen Karton! Und tut die Kaffeebohnen, das Pulver, die Kapseln (was auch immer ihr für
ein System bevorzugt) nicht einfach in einen Karton mit der Aufschrift „Vorräte“ (vor allem wenn
ihr davon mehrere habt, wenn es nur einer ist, ist es natürlich egal). Es könnten Menschen verletzt
werden!

Punkt 3 war besonders witzig, das Besteck habe ich nämlich noch immer nicht gefunden.
Aber ich habe eine wirklich gute Ausrede – denn von den 110 Umzugskartons sind noch immer in etwa 70 Kartons unausgepackt. Und das nach zwei Wochen!
Nachdem ich nämlich überall hier schreien muss, hat mich doch tatsächlich eine hartnäckige Bronchitis eine Woche vor dem Umzugstermin ereilt. Also bin ich erst mal ab zum Arzt und habe mir die eine Ladung Chemie abgeholt.
Das ging so weit mal gut, es ging langsam besser, ich habe nur noch leise vor mich hingehustet (vorher hätte ich einem ganzen Hunderudel mit meiner Bellerei Konkurrenz gemacht) und brav meine Kartons gepackt.

Was soll ich sagen, diese Bronchitis ist anhänglich, ich muss sie wohl aus versehen in einen der Kartons miteingepackt haben. Denn pünktlich im neuen Haus, stand sie auch schon wieder auf der Matte.
Also habe ich es in den letzten zwei Wochen, seeeehr ruhig angehen lassen.

Ach ja, zurück zum Besteck. Ich habe einfach aus der Not eine Tugend gemacht und bin Besteck shoppen gegangen! Endlich hatte ich einen Grund mein Alltagsbesteck etwas aufzuhübschen!
Also muss ich nun, trotz nicht gefundenen Besteck, nicht mit dem Kochlöffel weiteressen. Beweisfotos folgen!

Ich hatte letztens doch geschrieben, dass ich noch keine Küche im neuen Haus habe – daran hat sich ebenfalls noch nichts geändert.
Nächste Woche sind einmal die Runden bei den verschiedenen Möbeldealern geplant, der blaue Schwede steht derzeit küchenmäßig ganz hoch im Kurs bei mir.

Die Konsequenz aus dem Ganzen ist jedoch, dass ich derzeit mit einer Mikrowelle, einem Wasserkocher, einer Kaffeemaschine (ganz wichtig) und einer frisch gekauften Induktionskochplatte auskommen muss (von den Spielerein wie Cupcakemaker, Grillplatte, Waffeleisen, etc. wollen wir jetzt natürlich nicht sprechen).
Also gibt es einfache Küche. So einfach ist das.

Das ganze erinnert mich derzeit an Pfadfinderlager deluxe ;-)

Pasta asciutta ist da so ein Klassiker der einfachen Küche in meiner Familie, oder wie man es hier nennt: Bastaschutta (sprich österreichisch)

Natürlich, mal wieder ein völlig falsch übernommener Name, für etwas was es gar nicht gibt in Italien – jedenfalls nicht so, wie man es hier kennt.
Aber was solls, Kindheitserinnerungen sind eben Kindheitserinnerungen und es ist gut! Basta!

Als Kind hatte ich aber eine völlig eigene Bezeichnung für Bastaschutta. Ich habe immer Basta Sutter verstanden. Der angeheiratete Nachname einer Tante von mir, bei der es treffenderweise auch sehr oft Bastaschutta gab, wenn wir dort gegessen haben.


Pasta asciutta meiner Kindheit

--------------------------------------------------------------------------------



Recipe By: Nikky W.



Ingredients:



500 g Faschiertes gemischt, gute Qualität ist hier wichtig

1 Stk Zwiebel, groß, in feine Würfel geschnitten

2 Stk Karotten, grob, geraspelt - kann aber auch weggelassen werden (für die "Nur-Fleisch-Tiger")

4 EL Tomatenmark aus der Tube

1/2 l Gemüsesuppe, natürlich geht hier auch ein guter Suppenwürfel (am besten Bio), Flüssigkeit nach Bedarf

Pasta und Pizza Kräutermischung, ich nehme hier immer die Biomischung von Sonnentor, aber man kann auch Majoran, Basilikum, Thymian, etc. nach eigenem Geschmack nehmen

Olivenöl

Aceto Balsamico

Salz, Pfeffer

Parmesan



Directions:



1. Pfanne mit erhitzen, Zwiebeln in etwas Olivenöl glasig braten.
Das Faschierte zugeben kurz anbraten, danach die Karotten zugeben.
Tomatenmark unterrühren und mit der Gemüsesuppe aufgießen, die Trockenkräuter unterrühren und köcheln lassen (Flüssigkeit nach Bedarf, es soll nicht alles schwimmen).


2. Am besten jetzt die Nudeln nach Packungsanleitung kochen, bis die Sauce fertig ist, sind auch die Nudeln al dente.
Die Sauce hin und wieder umrühren und köcheln lassen bis das Fleisch gar ist und die Flüssigkeit zum größten Teil verkocht ist.


3. Jetzt ist die Zeit gekommen um mit Salz und Pfeffer abzuschmecken, einen Schuss Balsamico, für die leichte Säure, unterrühren und mit den Nudeln und Parmesan servieren!

xoxo-Nikky



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 31. Juli 2008

Saure Wurst... oder sauer macht lustig

Leicht ist es nicht nach einer OP ins normale Leben zurückzukommen, manches geht eben noch nicht, vieles nicht schnell genug, falsch machen möchte man auch nichts (besonderst nicht wenn es schon die dritte OP war). Also ist man meistens Zuschauer in der eigenen Wohnung. Beim Putzen, beim Waschen, beim Kochen, beim Wegräumen, beim Aufräumen, usw.
Manchmal könnte man sich daran gewöhnen, andere Sachen würde man dann doch lieber selber machen. Bei der sauren Wurst aber nicht, die macht Herr Schaukelpferd einfach köstlich!

Wir lieben saure Wurst, gerade im Sommer. Hier in Österreich gibt es viel Saures, saure Wurst, sauren Quargel, saure Sulz, sauren.... die Liste lässt sich fast endlos weiter führen.
Unser Favorit ist die saure Wurst aus Putenknackern, schön sauer, erfrischend für den Sommer, nicht allzu schwer im Magen, immer mit einem passenden Weckerl serviert. Nach dem Aufschneiden für uns immer eine Geduldsfrage, da wir das Beizen sehr schwer abwarten können.

Auf jeden Fall eine schöne, einfache Sache. Hingegen ein Rezept aufzuschreiben war schon schwerer. So lange bin ich selten über einem Rezept gesessen. Denn saure Wurst wird aus dem Handgelenk gemacht, die ml-Skala habe ich noch nie beachtet.
Außerdem ist so eine Essig-Öl Marinade auch eine sehr individuelle Geschmackssache. Wir mögen es zum Beispiel schön sauer, manch andere bevorzugen es eher dezenter - in diesem Fall einfach mit etwas mehr Wasser strecken.
Ich bevorzuge ein 2/3 Essig und 1/3 Öl Verhältnis, danach nach belieben mit Wasser strecken und andere Geschmackszutaten zugeben.
Herr Schaukelpferd bevorzugt z.B. bei saurer Wurst einen Hesperidenessig, ich hingegen einen Apfelessig (Hesperidenessig ist etwas typisch österreichisches in etwa bestehend aus Apfelsaft, Weingeistessig und Weinessig und ist sehr sauer).

Vielen Dank auf diesem Wege für die vielen Grüße und Glückwünsche, hier im Blog oder per Mail. Es hat mich sehr gefreut, gerade jetzt, wo ich quasi noch in der Wohnung "festsitze" und noch nicht so viel von der Welt da draußen mitbekomme - aber es wird immer besser!

Lg schaukelpferd



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Saure Wurst mit Putenknacker
Kategorien: Schnell, Sommer, Österreich
Menge: 2 Portionen

Saure Wurst

Zutaten

3  Putenknacker
1groß. Rote Zwiebel
   Salz, Pfeffer
100ml Apfelessig
50ml Öl (z.B. Rapsöl)
150ml Wasser
2  Frische Lorbeerblätter
8  Wacholderbeeren

Quelle

 Nicole McKenzie
 Erfasst *RK* 31.07.2008 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Putenknacker in sehr dünne Scheiben schneiden (je nach Geschmack zuvor noch längs in die Hälfte schneiden) und auf zwei tiefe Teller aufteilen. Die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und über die Putenknacker verteilen, dazu je ein Lorbeerblatt und 4 Wacholderbeeren geben. Apfelessig, Öl, Wasser und Salz gut in einem Shaker vermischen, über die Wurst gießen und zuletzt gut mit Pfeffer würzen. Für eine gute halbe Stunde beizen lassen. Guten Appetit!

=====




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 24. April 2008

Waldviertler Bierbrot

Und schon wieder hat sich hier länger nichts getan - aber besser spät als nie: das Rezept für das Bierbrot ist nun da!

Ans Brot backen habe ich mich nun erst zum zweiten Mal gewagt, das erste Mal mit einem völlig irrwitzigen Rezept für ein Rosenwasserbrot - ein totaler Reinfall, mit dem Wecken hätte man Häuser bauen können.
Das Waldviertler Bierbrot hat mich allerdings so sehr fasziniert, dass ich es nun doch noch einmal wagen wollte. Das Resultat hat mich schon mal ganz gut überzeugt, auch wenn ich das Brot etwas zu früh raus genommen hatte, im Anschnitt hat sich doch noch eine kompakte Stelle in der Mitte des Brots gezeigt. Auf das Klopfen habe ich natürlich in der ersten Aufregung völlig vergessen. Eventuell könnte auch die lange Gehzeit des Bierteiges damit zu tun gehabt haben - nachdem ich in meiner chaotischen Weise erst sehr spät mit dem Teig fertig war, musste ich das Brot über Nacht zum zweiten Mal rasten lassen und war eindeutig zeit mäßig über den veranschlagten zehn Stunden.
Wie auch immer, aus Fehlern lernt man und das nächste Mal wird das Ergebnis sicher vollständig zu meiner Zufriedenheit sein.

Auch wenn ich sicher noch lange nicht mit den Brotbackmeisterinnen hier, hier und z.B. hier mithalten kann, ein erster Schritt ist getan und schließlich heißt es ja: learning by doing!



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Waldviertler Bierbrot
Kategorien: Brot, Waldviertel, Österreich, Backen
Menge: 2 Wecken

Waldviertler Bierbrot

Zutaten

H VORTEIG
150Gramm Sauerteig vom Bäcker
   Oder getrockneter Sauerteig aus dem Biomarkt -
   -- 100 g Mehl und 1 Pkg Germ im Wasser aufgelöst
   -- hinzu geben
250Gramm Waldstaudemehl (auch Urroggen oder
   -- Johannisroggen genannt)
   Ersatzweise Roggenvollmehl nehmen
400ml Lauwarmes Wasser
H BIERTEIG
   Vorteig
500Gramm Waldstaudemehl
   Ersatzweise Roggenvollmehl nehmen
240ml Biobier naturtrüb, lauwarm
1gestr. TL Steinsalz
1Teel. Bockshornkleesamen

Quelle

 nach GUSTO 3/2008
 Erfasst *RK* 24.04.2008 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Für den Vorteig alle Zutaten mit einem Schneebesen vermische, Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken. Vorteig an einem warmen Ort (20-22°C) über Nacht ruhen lassen. Das Gefäß sollte maximal zu einem Drittel gefüllt sein, damit der Vorteig gut aufgehen kann.

Ca. 150 g des Vorteiges als "Url" wegnehmen (einfrieren oder maximal 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren). Den übrigen Teig weiterverwenden.

Für den Bierteig alle Zutaten in der Rührschüssel mit dem Knethaken verrühren. Der Teig sollte nicht zu fest sein und sich großteils von der Schüssel lösen. Der Teig sollte anfangs eher weich sein, es ist einfacher Mehl als Flüssigkeit einzuarbeiten.

Teig vom Schüsselrand lösen, Oberfläche glatt streichen und mit Mehl bestreuen. Teig mit einem feuchten Tuch zudecken und wieder bei Zimmertemperatur 4-10 Stunden rasten lassen (ich habe ihn wieder über Nacht stehen lassen). Zugluft vermeiden, sonst geht der Teig nicht gut auf.

Wenn an der Oberfläche Risse entstanden sind und der Teig richtig aufgegangen ist, kann man ihn weiterverarbeiten. Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, mit Mehl bestreuen und zu einer Kugel formen. Kugel flachdrücken, zusammenlegen, um 90 Grad drehen und mit dem Handballen flachdrücken. Teig wieder zusammenlegen, um 90 Grad drehen und wieder mit dem Handballen flachdrücken. Wiederholen, bis sich der Teig geschmeidig anfühlt. Bei Bedarf noch etwas Mehl zugeben.

Aus dem Teig 2 Kugeln formen. Dick mit Mehl bestreuen und in ein bemehltes Simperl (Gärkorb aus z.B. Maisstroh) legen. Teig nochmals ca. 2 Stunden rasten lassen.

Rohr auf 220°C vorheizen. Ein feuerfestes Gefäß mit Wasser in den unteren Bereich des Rohrs stellen - in der feuchten Atmosphäre trocknet das Brot nicht aus. Brot vorsichtig auf das Backblech stürzen, mit einem Spieß "Kamine" hineinstechen (sie dienen der Entlüftung). Brot ins Rohr schieben. Nach 10 Minuten Backtemperatur auf 180°C reduzieren. Brot insgesamt ca. 45 Minuten backen - aufdie Unterseite des Brotes klopfen, wenn es hohl klingt, ist es fertig gebacken.

=====




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 5. November 2007

Szegediner Gulasch

In regelmäßigen Abständen bekomme ich so richtig Gusto auf Sauerkraut und wenn dies passiert, so denke ich vor allem an Szegediner Gulasch. Nur Herrn Schaukelpferd geht es leider nicht so, er mag schlicht und einfach kein "Krautfleisch", wie er es so gerne nennt (Reisfleisch sagt er, damit kann ich ihn verwöhnen, aber das Kraut soll ich um Himmels willen weg lassen). Aber diesmal nicht, diesmal hatte er das Nachsehen, denn mein Gusto hatte ungeahnte Höhen erreicht und am Ende hat er es dann doch auch gegessen, natürlich mit dem kleinen Hinweis das es zwar gut geschmeckt hat, aber ich soll es bitte nicht sooooo oft kochen (auf gut Deutsch: einmal alle paar Monate reicht durchaus).
Mir hat es dafür um so besser geschmeckt und auch meine Mutter, welche ebenfalls kein "Krautfleisch" mag (versteh ich nun wirklich nicht), hatte ein Lob über (oder auch etwas zu viel Wein getrunken).
Macht aber alles nichts, war um so mehr für mich über!

Hier nun das Rezept, in meiner liebsten Variante. Wer es Original will, der nimmt ausschließlich rosensüßen Paprika und gibt am Ende auch noch ein bis zwei zerdrückte Knoblauchzehen hinzu, noch mal originaler wird es wenn man anstatt des Öl´s Schweineschmalz nimmt (aber ich finde das muss ja nun wirklich nicht mehr sein). Und außerdem gibt es Originalrezepte ja sowieso wie Sand am Meer, wichtig ist am Ende doch nur der persönliche Geschmack.




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Szegediner Gulasch
Kategorien: Sauerkraut, Österreich, Schweinefleisch
Menge: 4 Portionen

Szegediner-Gulasch

Zutaten

500Gramm Schweinsschulter, würfelig geschnitten
500Gramm Sauerkraut, eventuell leicht auswaschen
1groß. Zwiebel
3Teel. Paprikapulver edelsüß
1-2Teel. Paprikapulver scharf
1  Lorbeerblatt
4  Wacholderbeeren
2Teel. Kümmel
   Essig
2Essl. Sauerrahm
   Salz, Pfeffer
1Essl. Mehl
 Erfasst *RK* 05.11.2007 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und in etwas Öl glasig anschwitzen. Paprizieren und einmal kurz durchrühren, sofort mit einem Schuss Essig ablöschen (bei zu starker Hitze wird Paprika bitter). Das geschnittene Schweinefleisch zugeben, mit dem Mehl stauben und danach mit Wasser aufgießen. Mit dem Lorbeerblatt, Wacholderbeeren, Kümmel und Pfeffer würzen und zwanzig Minuten köcheln lassen. Danach das Sauerkraut zugeben, bei Bedarf noch etwas Wasser aufgießen und solange kochen lassen, bis das Kraut weich ist. Zum Schluss noch ein bis zwei Löffel Sauerrahm unterheben und mit etwas Salz abschmecken. Mit Salzerdäpfeln und extra Sauerrahm servieren.

=====



P.S.: Die ganzen Schottland-Rezepte folgen natürlich noch, aber ab und zu muss auch mal ein bisschen "Österreich" sein ;-)

Schönen Abend,

schaukelpferd



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 21. September 2007

Kapuziner, Franziskaner, Obermayer, Maria Theresia, Pharisäer, ....

... und sie alle sind im Kaffeehaus anzutreffen, wohlgemerkt im Wiener Kaffeehaus.

Landtmann-Maria TheresiaNein, das ganze ist jetzt keine Ordenskunde, bzw. Geschichtsstunde, sondern schlicht und einfach eine kleine Kaffeegeschichte.
Zum Beispiel genießt man den Franziskaner als kleinen Mocca mit viel Milch und mit Schlagobers zugedeckt, dazu noch ein paar Schokoladestreusel liebevoll drübergestreut, im Laufglas serviert. Maria Theresia hat es dagegen gerne hochprozentig, mit einem (sehr oft großzügigen) Schuss von (zu gleichen Teilen) Orangenlikör und Weinbrand, im verlängerten Mocca, mit Orangenzesten, Zucker und Schlagobersgupf, ebenfalls im Laufglas serviert.
Landtmann-OberUnd so kann es endlos weiter gehen, denn genauso endlos wie die Legenden ums Wiener Kaffeehaus sind auch die Kaffeevariationen, im Kaffee Herrenhof gab es damals sogar einen Ober, welcher stets eine Lakierfarbtafel in zwanzig verschiedenen Farbschattierungen mit sich herumtrug und seine Gäste stehts nach der gewünschten Färbung bestellen ließ.

Als Wienerin bin ich natürlich voreingenommen, aber man kann durchaus sagen, dass es nirgends so viele Kaffeevariationen wie in Wien gibt und das sie auch nirgends so gepflegt werden wie in Wien.

Ich bin auch gerne im Kaffeehaus (ganz gemäß dem Zitat von Alfred Polgar „Im Kaffeehaus sitzen Leute, die allein sein wollen, aber dazu Gesellschaft brauchen), ich habe sogar das Glück keine fünf Gehminuten von meinem Lieblingskaffeehaus entfernt zu arbeiten und genieße dieses Privileg auch so oft wie möglich (wenn auch in letzter Zeit nicht mehr sehr oft, eigentlich sogar selten, da die vielen Vorbereitungen für unseren Schottlandurlaub und auch andere „Kleinigkeiten“ mich von allem sehr erfolgreich abhalten – so auch vom Bloggen, aber das wird wieder, spätestens IN Schottland)
Und immerhin wurde mir das Kaffeetrinken quasi in die Wiege gelegt, ich entstamme, kann man so sagen, einer Familie reiner Kaffeetrinker und auch meine Mutter pflegt schon eine jahrelange Liebe zum Kaffeehaus, diese Tradition gehört natürlich fortgesetzt.
Außerdem ist das Kaffeehaus auch eines dieser Dinge, welche mir sehr fehlen werden, wenn ich eines Tages nicht mehr in Wien oder gar in Österreich wohne.

Landtmann-Blick ins Kaffeehaus


Friedrich Torberg
Wie dem auch sei: von den Lipizzanern der Spanischen Reitschule bis zur Oper, vom Hotel Sacher bis zur Konditorei Demel ist die Wirklichkeit, die der Legende nachkommt (ja geradezu nacheifert). So sind es die funktionierenden Legenden, die das Charakterbild Wiens entscheidend mitbestimmen. Die weitaus komplizierteste dieser Legenden ist das Wiener Kaffeehaus


Das Komplizierte an dieser Legende? Nun, das ist eigentlich recht einfach erklärt, denn wie der Kahve nach Wien kam ist allgemein hin bekannt (die Türken waren es), nur wer uns das Getränk näher brachte, in seiner heutigen Form (nicht schwarz und bitter, mit dem Sud am Boden), da lassen wir Wiener uns unsere Legende einfach nicht nehmen, der Kolschitzky war´s (auch wenn es eigentlich jemand ganz anderer war, der die erste Kaffeeausschank in Wien aufmachte – aber vieles in Wien ist Legende und trotzdem Wirklichkeit, vor allem wenn sie funktionieren)!
Als Lohn für seine Taten in den letzten Tagen der Türkenbelagerung verlange Kolschitzky lediglich die Säcke mit den zurückgelassenen Kahvebohnen (mit denen wussten wir Wiener damals noch leidlich wenig anzufangen), als Draufgabe bekam er auch noch den Hof „Zur blauen Flasche“ in der Nähe des Stock-im-Eisen-Platzes.
Aber Anfangs konnte er mit dem Getränk nicht begeistern, erst als er durch Zufall Zucker und Milch bemischte entstand unser Kaffee, unsere Melange und somit auch die Geschichte der Kaffeehäuser.
So soll Kolschitzky, laut Legende auch das Kipferl erfunden haben, als Rache an den Türken und welches nichts anderes als den türkischen Halbmond darstellen soll, in den wir Wiener nun genüsslich reinbeißen.

Und auch obwohl wir die Wahrheit kennen, die Legende klingt einfach zu schön um der Wahrheit platz zu lassen und so können und wollen wir sie auch nicht vergessen, die Legende von unserem Kolschitzky.

So bleiben nur noch die Orte zu nennen, an denen Legenden Wirklichkeit werden, aber da die Liste unserer Kaffeehäuser viel lang ist und diesen kleinen Beitrag sprengen würde, bleiben wir bei einigen ausgewählten Kaffeehäusern der Inneren Stadt (oder auch 1. Bezirk), angeführt von den letzten der einstmals 27 großen Ringstraßen-Kaffeehäusern. Hier sind zu nennen: das Café Landtmann, das Café Schottenring, das Café Schwarzenberg, das Café Prückel und dann noch das Café Diglas, Café Griensteidl, Café Hawelka, Café Central, Café Sacher,.... wie gesagt, die Liste wäre sehr lang.

Als Nicht-Wiener oder auch als Exil-Wiener kann man sich das Kaffeehaus zwar kaum nach Hause holen, dafür aber die vielen Kaffeeköstlichkeiten zuhause sehr gut nachempfinden und beim Backen und vor allem Essen der typischen Kaffeehaus-Mehlspeißen – hier sind besonders der Apfelstrudel, das Mohn- oder Nussbeugerl, der Gugelhupf, die Golatschen, das Kipferl, der Rehrücken, der Zwetschkenfleck und natürlich auch die Sachertorte zu nennen, aber es gibt noch so viele mehr – zumindest in Gedanken in Wien und in seinen Kaffeehäusern verweilen.

Landtmann-Mehlspeisenauswahl

Damit zumindest das etwas leichter geht, hier noch ein paar Rezepte der absoluten Kaffeehausklassiker, natürlich angefangen beim Kaffee selbst ;-)

Kapuziner
kleine Schale zwarzer Kaffee mit einigen Tropfen Obers, in der Farbe der Kapuzinerkutten

Meisterkaffee
Schale Kaffee mit Weinbrand, extra im Schwenker serviert

Obermaier
großer Mocca, leicht gesüßter Kaffee, mit über den Löffelrücken gegossenen kaltem Obers. Wird heiß durch das kalte Obers getrunken – Obers und Kaffe dürfen sich erst beim Trinken vermischen

Pharisäer
4 cl Rum mit Kristallzucker in Einspännerglas verrührt, mit heißem Mokka aufgegossen und Schlagobershaube bedeckt (versteckt).

Kaisermelange
Großer Mokka mit Eidotter, Honig und Cognac (Weinbrand) vermischt – bei der Kaisermelange färbt Eidotter statt der Milch den Kaffee

Wiener Melange
1/2 Mokkaschale, Kaffee mit 1/2 Schale durch Wasserdampf schaumig geblasener Milch vollendet

und für den Sommer, Wiener Eiskaffee
Großer kalter Mokka mit Vanilleeis, Schlagobers und Staubzucker.


Zum Kaffee dazu, werden dann noch Beugel serviert oder eine andere der oben genannten Mehlspeißen und schon wird es ein wunderschöner Wiener (Nachmit)tag :-)



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mohn- oder Nussbeugel
Kategorien: Mehlspeißen, Österreich, Backen
Menge: 48 Stück, TE à 40 g

Landtmann-Bestellung

Zutaten

H TEIG, 1930 G TEIGGEWICHT
1kg Mehl, W 700 oder 480
300Gramm Milch
60Gramm Germ
120Gramm Zucker
400Gramm Butter
40Gramm Eigelb (2)
10Gramm Salz
   Vanille, Zitrone
H MOHNFÜLLE, CA. 1170 G
250Gramm Milch
200Gramm Zucker
100Gramm Süße Brösel
500Gramm Gemahlener Mohn
60Gramm Honig
50Gramm Rum
7Gramm Geriebene Zitronenschale
   Zimt
H ODER NUSSFÜLLE, CA. 1300 G
250Gramm Milch
200Gramm Zucker
100Gramm Butter
200Gramm Süße Brösel
500Gramm Geriebene Nüsse
40Gramm Rum
7Gramm Geriebene Zitronenschale
   Zimt
   Vanille
H EISTREICHE
40Gramm Eigelb (2)
50Gramm Ei (1)
1Prise Salz

Quelle

 Lehrbuch der Konditorei, Trauner Verlag
 Erfasst *RK* 21.09.2007 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Für den Teig:

Den Germteig direkt und kalt herstellen (die Zutaten mit der kalten Flüssigkeit, ca. 4°C, mischen und kurz kneten, damit die Beugel ihre Triebkraft erst beim Backprozess entfalten). Anschließend kühle Teigruhe.

Teigstücke auswiegen, schleifen und entspannen lassen.

Oval ausrollen und je 50 g Mohn- oder Nussfüllung darauf legen oder aufdressieren.

Den Teig straff darüber ziehen, andrücken und zigarrenförmig rollen.

In Beugelform (Mohnbeugel spitz und Nussbeugel rundlicher) mit dem Schluss nach unten auf mit Backtrennpapier belegte Bleche wegsetzen.

Mit Eistreiche bestreichen abtrocknen lassen, nochmals bestreichen und wieder abtrocknen lassen.

Bei offenem Zug backen.

*Backtemperatur: 200°C
*Backzeit: 20 Minuten

Für die Füllung:

Milch mit Zucker und Butter aufkochen lassen, Brösel und Nüsse oder Mohn einrühren und auskühlen lassen. Mit Rum, Zitronenschale und Zimt (und Vanille) abschmecken.

=====


Landtmann-Innenansicht




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 31. Mai 2007

Hollersirup

holunderblütensirup
Das lange Wochenende haben Herr Schaukelpferd und ich genutzt und sind am Montag in die Wachau picknicken gefahren... leider hatten wir den Fotoapparat vergessen und so muss ich euch die schöne Landschaft für´s erste vorenthalten.
Auf jeden Fall haben wir uns die eingepackten Leckereien, stilecht im neuen Picknickkorb transportiert, direkt am Donauufer schmecken lassen. Direkt an einem kleinen Strand und gleich gegenüber, am anderen Donauufer die beeindruckenden Felshänge. ... beim nächsten Mal wird das auf jeden Fall fotografiert.

Bei diesem Ausflug haben wir auch noch ein paar Holunderblüten sammeln können, fast war es schon zu spät dafür... dementsprechend gering war auch die Ausbeute, aber für einen Liter Sirup hat es noch gereicht.

Perfekt für einen Kaiserspritzer oder ein sommerliches Salatdressing mit Weißweinessig und Hollersirup.

Hier noch das Rezept:



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Hollersirup
Kategorien: Blüten, Sirup, Grundrezept
Menge: 1 Liter

holunderblütensirup-groß

Zutaten

1Ltr. Wasser
500Gramm Kristallzucker
15Gramm Zitronensäure
2  Bio Zitronen
20  Holerblüten, ohne Stiele

Quelle

 Nicole McKenzie
 Erfasst *RK* 31.05.2007 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Wasser mit Kristallzucker aufkochen, Zitronensäure auflösen. Zitronen in dünne Scheiben schneiden und mit dem Holler in ein sterilisiertes Gefäß schichten und den heißen Zuckersirup darüber gießen. Sirup an einem kühlen, dunklen Ort 7 Tage ziehen lassen, danach abseihen und in saubere Flaschen füllen. Kühl und dunkel lagern, hält sich ca. 1 Jahr.

=====




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Montag, 14. Mai 2007

Muttertag: Himmelstochtertorte

Dieses Jahr sind wir den Muttertag schön ruhig angegangen, zuerst gegrilltes Mittagessen bei meiner Familie, danach Kaffee und Torte bei mir. Dieses Jahr waren auch zum ersten Mal beide Mütter bei uns, meine eigene Mutter und meine Schwiegermutter. Nach einiger Zeit hat sich dann sogar noch meine Oma zu uns dazugesellt. Summa summarum war es ein sehr schöner Nachmittag, wohl auch deswegen weil ich mir dieses Jahr vorgenommen habe keine allzu aufwendige Torte zu machen. Trotzdem war sie der Hit und außerdem auch endlich mal was Neues.
Eine schön, einfache Torte mit dem gewissen Aha-Effekt - und der Name hat auch irgendwie gepaßt ;-)




==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Himmelstochtertorte
Kategorien: Backen, Torte, Süßes, Österreich
Menge: 1 Torte

Himmelstochtertorte

Zutaten

H MASSE (BISKUITMASSE FÜR TORTEN UND SCHNITTEN)
250Gramm (5) Eier
150Gramm Kristallzucker
   Vanille, Salz, Zitrone
80Gramm Mehl
80Gramm Weizenpuder
70Gramm Butterschmalz
H FÜLLUNG
4  Eiklar
   Gehobelte Mandeln
2Essl. Espresso
350ml Schlagobers

Quelle

 Österreichisches Rezept
 Erfasst *RK* 14.05.2007 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Eier, Zucker und Geschmackszutaten schaumig rühren, bis sie nicht mehr an Volumen gewinnen. Zuerst Mehl gemischt mit Weizenpuder und dann das heiße Butterschmalz leicht untermelieren. Bei 190°C ca. 35 Minuten backen

Ausgekülte Biskuittorte durchschneiden. Eiklar mit Zucker sehr steif schlagen und auf beide Tortenhälften verteilen. Mit Mandeln bestreuen und beide Böden auf einem Backblech bei 170°C ca. 20 Minuten backen. Obers schlagen, Kaffee langsam einrühren. Die Schlagobers-Espresso-Füllung auf eine Tortenhälfte streichen und die zweite Hälfte daraufsetzen.

=====




Und hier noch am schnell gedeckten Kaffeetisch:

Himmelstochtertorte-Kaffeetisch




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 6. Mai 2007

Wochenendkuchen: Aranzinikuchen

Meine Oma ist jeden Sonntag in der Kirche, ich kann mich kaum daran erinnern das sie mal nicht dort war... außer sie war krank oder hatte Verpflichtungen innerhalb der Familie. Aber darum geht es ja auch gar nicht, es geht um die Kirche. In dieser, unserer Pfarre - ich wohne sozusagen mit meinem Herrn Schaukelpferd fast gegenüber von meiner Oma - ist jeden Sonntag nach der Messe Pfarrkaffee. Eine Möglichkeit nach der Messe noch mit den anderen Kirchengängern Neuigkeiten auszutauschen und einfach nur zu Plaudern.
Seit ich ein kleines Kind war, sind dort jeden Sonntag die gleichen Leute anzutreffen. Heute allerdings schon um einiges älter als damals. Es fehlen auch inzwischen schon hier und da ein paar Gesichter, ein paar sind weggezogen und ein paar, sind leider Gottes schon gestorben.
Allerdings ist es heute noch so wie damals, dass ein paar Damen aus der Pfarre immer abwechselnd den "Pfarrkaffeedienst" verrichten. Manche von den Damen tun sich inzwischen schon recht schwer damit, das viele stehen und rumgehen, in aller Herrgottsfrüh schon in der Pfarre sein und alles vorbereiten und was eben sonst noch so anfällt...wie zum Bespiel das lästige wegräumen danach – das alles fällt eben schon sehr schwer.
Und auch meine Oma ist eine von diesen Damen, aber eigentlich ist sie noch viel schlimmer als die anderen, da sie sich nie Ruhe gönnen kann. Wenn mal eine von den anderen Damen nicht kann, weil sie krank ist, im Krankenhaus verweilt oder auf ihre Enkerl aufpassen muss, oder, oder, oder, ist meine Oma immer zur Stelle und springt für sie ein.
Ich kann mich erinnern das sie vor ein paar Wochen an fast sechs Sonntagen hintereinander brav ihren Dienst im Pfarrkaffee verrichtet hat. Danach hat sie dann natürlich zuhause auch noch für die Großfamilie gekocht, für die Enkelkinder und wer eben sonst noch aller Essen gekommen ist, bzw. es sich abgeholt hat.
Und wir alle wissen, dass ohne unsere Oma alles anders aussehen würde und gerade deshalb versuchen ein paar von uns sie zu entlasten - in dem Rahmen, den sie uns erlaubt.... abnehmen lassen will sie sich ja kaum was.
Aber etwas kann... und darf.... ich für sie tun, nämlich den Kuchen zu backen. Den Kuchen, den die Damen immer mitbringen wenn sie ihren Dienst im Pfarrkaffee verrichten - natürlich selbstgebacken.
So hat meine Oma wenigstens am Abend vor dem Pfarrkaffee noch etwas Ruhe und muss nicht auch noch in der Küche stehen und einen... ich muss zugeben, bei ihr immer wunderbaren und köstlichen... Kuchen zaubern.

Und was liegt da näher als einen Kuchen zu backen, welcher mich ebenfalls meine gesamte Kindheit begleitet hat. Einen Kuchen der so einfach und geradlinig ist und vielleicht auch gerade deshalb nicht besser sein könnte - genau wie meine Oma.
Ich bin zwar noch immer der Meinung das man manche Sachen einfach nie so machen kann wie eine Oma, aber beim Duft dieses Kuchens im Rohr hat er mich doch schon sehr an sie erinnert.

Und hier ist das Rezept, ich hoffe auch ihr habt so viel Freude an diesem Kuchen:



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Aranzinikuchen
Kategorien: Backen, Süßes, Kakao, Kranzkuchen, Kandierte Früch
Menge: 1 Kranzkuchenform

Aranzinikuchen

Zutaten

250Gramm Griffiges Mehl
50Gramm Kakao
1/2Teel. Backpulver
   Salz
100Gramm Aranzini, würfelig geschnitten
167Gramm Öl (1/6 l)
167Gramm Wasser (1/6 l)
5  Dotter
200Gramm Staubzucker
5  Eiklar
50Gramm Staubzucker

Quelle

 Oma´s Rezept
 Erfasst *RK* 06.05.2007 von
 Nicole McKenzie

Zubereitung

Mehl, Kakao, Backpulver und eine Prise Salz vermischen. Die Aranzini unter die Mehl-Kakao-Mischung mengen.

Dotter mit 20 dag Staubzucker schaumig schlagen. Wasser und Öl in einem Kännchen zusammenwiegen.

Eiklar mit 5 dag Staubzucker zu Schnee schlagen.

Schnee unter die Dottermasse heben, danach vorsichtig Öl und Wasser untermischen. Das mit Mehl mit dem Kakao und den Aranzini einmelieren.

Die Masse in eine mit Butter gefettete und mit Mehl gestaubte Kranzkuchenform füllen und glatt streichen.

Bei 150-175°C, auf mittlerer Schiene, ca. 1 Stunde backen.

Auskühlen lassen, aus der Form geben und gut überzuckern.

=====



Dieses Wochenende habe ich sie und auch meine Mutter, mit gleich zwei Kuchen entlastet. Da das gesamte Wochenende in der Pfarre ein Flohmarkt zugunsten von vietnamesischen Straßenkindern ist und die Beiden schon seit Freitag dort rumwüten und für die Verpflegung zuständig sind.
So hat es auch noch einen Kaisergugelhupf gegeben.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kitchen Stories

Nikky´s Küchenabenteuer

Follow me with

Kitchen Stories

RSS Kitchen Stories Twitter Nikky Google Plus Nikky Follow Me on Pinterest Follow Me on Instagram Follow Me on Facebook

Follow on Bloglovin mail me About Me

Glossar

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Events


Top Food-Blogs

Aktuelle Beiträge

Novel Dewasa | Cerita...
very interesting article and contain useful information....
novelhot - 28. Jan, 01:23
Anni Ärgern
Ja also das wär´s dann so halbwegs, weil...
Josef Mühlbacher - 25. Jul, 22:30
Liebe Nikky, du Wienerin...! ich...
Liebe Nikky, du Wienerin...! ich habe mir erlaubt,...
g a g a - 27. Dez, 00:38
Ein kleiner Reminder...
Kitchen Stories ist seit Anfang 2014 umgezogen! Ihr...
Schaukelpferd - 18. Feb, 11:30
Nun ist es soweit: "KITCHEN...
Nach einem viel zu turbulenten Advent, welcher auf...
Schaukelpferd - 23. Dez, 15:13

Ein bestimmtes Rezept?

 

nebem dem Bett


Christoph Wagner, Ewald Plachutta
Die klassischen Gerichte Österreichs


Nigel Slater
Tender | Gemüse


Yotam Ottolenghi
Genussvoll vegetarisch


Tim Mälzer
Greenbox - Green Box


Jamie Oliver
Natürlich Jamie


Mario Plachutta
Der goldene Plachutta


Christoph Wagner, Ewald Plachutta
Die gute Küche


Christoph Wagner, Ewald Plachutta
Die gute Küche 2


Nigella Lawson
Festessen

Status

Online seit 3777 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Jan, 01:23

mitgekocht

Networked Blogs

reingekommen


Breakfast & Snacks
Brotdose
Desserts & Sweet stuff
Fast, faster, the fastest
Fisch & Mee(h)r
Fleischeslust
Geflügelfarm
Iss was gscheit´s - Österreichisch
It´s a men´s kitchen
Kitchen Stories
Little baked stuff
Mamma mia -Pasta & other stuff
Other Stories
Pleiten, Pech & Pannen
Salat & Gemüsebeet
Scotch & British stuff
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren